mcjwib_1371254924.jpgnfdmbq_1304429912.jpgchssis_1371254924.jpgllouwu_1371254923.jpg
Aktuell

Ehrenberger Radballer kehren mit viertem und siebten Platz von den Deutschen Meisterschaften zurück

In Aalen-Unterkochen fanden am 23./24.04.2016 die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren im Hallenradsport statt. Im Radball hatten sich zwei Thüringer Teams vom SV Blau-Gelb Ehrenberg qualifiziert und traten gegen jeweils sieben Gegner an.

Schmidt-Schlicht
Winkler-Zetzsche

In der Jugend spielten Vinzenz Winkler und Jonas Zetzsche. Dabei konnten sie unbeschwert antreten, denn das Saisonziel Halbfinale war nach achtmonatigem gemeinsamem Training bereits erfüllt. Mit der Finalteilnahme hatten sie sich für die harte Vorbereitung belohnt. So unbekümmert traten sie auch auf. Obwohl es für das Team die erste Teilnahme an so einem sportlichen Ereignis war traten beide ruhig und sicher auf. Dabei steigerten sie sich im Turnierverlauf. Im ersten Spiel gegen Zscherben dominierten zwangen sie die Sachsen-Anhalter stets in die Defensive in die Defensive. Ein Tor konnte leider nicht erzielt werden und es gab ein, im Radball seltenes, 0:0. Gegen den Topfavorit Kemnat ging Ehrenberg mit einer sehr konzentrierten Leistung in Führung und den Württembergern das Spiel schwer zu machen. Bis kurz vor Schluss war ein Unentschieden möglich, am Ende fehlte etwas Cleverness der Blau-Gelben und das Spiel ging knapp mit 2:3 verloren. Von dieser guten Vorstellung beflügelt ging es als nächstes gegen Darmstadt. Mit einer souveränen Leistung wurde der erste Sieg mit 5:1 eingefahren. Im  Abendspiel gegen Großkoschen eröffneten unnötige Ballverluste dem Gegner Chancen, die dieser bis zur 0:3 Führung ausbaute. Mit Willen und Kampf kämpfte sich Ehrenberg heran, aber die Spielzeit reichte nicht aus, um das Spiel zu drehen. Am Ende verloren die Thüringer 2:3.

Den Spieltag am Sonntag eröffneten Ehrenberg und Konstanz. Frisch und ausgeruht dominierten Winkler/Zetzsche das Spiel und gewannen verdient 4:2 gegen die starken Badener. Auch die zweite Partie des Tages gegen Krofdorf wurde durch die Thüringer dominiert und klar mit 6:3 gewonnen. Letzter Gegner war Hofen. Ehrenberg war nervös und spielte unsicher. Das nutzten die Württemberger und gewannen gegen die kämpfenden Thüringer 1:3.

Am Ende belegten die jungen Thüringer einen unerwarteten 4. Platz. Ein Punkt fehlte fürs Podest. Deutscher Meister wurde Kemnat vor Konstanz und Großkoschen. Nach nicht einmal einem dreiviertel Jahr gemeinsamen Trainings war die Zeit für Vinzenz Winkler und Jonas Zetzsche dafür noch nicht reif. Im Turnier präsentierten sie sich als eingespieltes Team, in dem jeder auf seiner Position sehr gute Leistungen erbrachte und begeisterte, weil auch jeder für den anderen einstand.

Bei den Junioren spielten Niklas Schlicht und Maximilian Schmidt. Nach dem vierten Platz im letzten Jahr in der Jugend mussten sie nun als jüngste bei den Junioren antreten. Gut vorbereitet waren sie angereist. Doch ihnen fehlte die Frische und Aufmerksamkeit, die sie bis zum Halbfinale zeigten. 

Im ersten Spiel gegen die badische Vertretung aus Prechtal begannen Schlicht/Schmidt ruhig und besaßen die meisten Spielanteile. Trotzdem kamen sie durch eigene Fehler in Rückstand und verloren 1:4.  In der torreichen Partie gegen Kissing kamen die Blau-Gelben besser ins Spiel, nutzten ihre Chancen und gingen immer wieder in Führung. Leider fügten die Bayern Ehrenberg eine knappe 4:5 Niederlage zu. Hin und her ging das Spiel gegen Denkendorf. Einen Rückstand drehte Ehrenberg. War aber zu unaufmerksam und verlor noch 3:5.

Auch die letzte Partie Samstagabend gegen Hahndorf brachte nicht die erhoffte Wende. Die vorangegangen Ergebnisse hatten am Selbstvertrauen der Thüringer genagt. Ehrenberg fand keine Idee das Spiel zu bestimmen und verabschiedete sich ohne Erfolg mit einer 3:6 Niederlage aus dem ersten Spieltag.

Am Sonntag warteten mit den Titelaspiranten Sangerhausen und Gärtringen sowie Hähnlein die stärksten Brocken. Gegen Sangerhausen zeigten sie, dass sie sich vom vorangegangenen Tag erholt hatten. Dazu trugen auch die aufbauenden Worte der Trainer bei. Gegen die starken Anhaltiner verloren sie zwar 1:3, konnten aber gut mithalten. In der folgenden Begegnung gegen das ebenfalls favorisierte Team aus Gärtringen setzten Schlicht/Schmidt die Hinweise von Dieter Rademann um und zeigten, dass sie zu Recht im Finale standen. In einer spannenden Begegnung setzten sie die Württemberger ständig unter Druck. So kam Gärtringen nicht ins Spiel und Ehrenberg holte die ersten drei Punkte mit einem 3:1 Erfolg. Im letzten Match   erwarteten Ehrenbergs Junioren noch die Mannschaft aus Hähnlein. Bei schnellem Spiel beider Teams gelang es keiner Mannschaft, sich abzusetzen. Nach zwölf Minuten Spielzeit stand ein 2:2 auf der Anzeigetafel.  In der Gesamtbilanz erreichten Niklas Schlicht und Maximilian Schmidt den siebten Platz.  Deutscher Meister wurde Sangerhausen vor Prechtal und Gärtringen.

Trotz dieser Platzierung werden beide den Kopf nicht hängen lassen. Mit ordentlichen Trainingseinsatz und sicherer Unterstützung durch Trainer und Verein ist in der kommenden Saison wieder eine Teilnahme an der Endrunde möglich.

Diese Leistungen konnten nur durch viel Trainingsfleiß und Ausdauer der Spieler, der beispielhaften Betreuung durch die Trainer Dieter und Rico Rademann sowie Dominic Espen und dem SV Blau-Gelb Ehrenberg, der die Spieler mit bestem Material ausstattet, erzielt werden.

28.04.2016 / Mirko Zetzsche
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018