mcjwib_1371254924.jpgnfdmbq_1304429912.jpgchssis_1371254924.jpgszdu26_1304429911.jpg

Das Bundes-Radsport-Treffen 2018 ist vorbei

Siegerehrung des BRT, 2.v.l. - Eckhard Melzer, Vorsitzender des RFK Soli Gera
BDR

Es war eine tolle Radsportwoche im hessischen Langenselbold. Der Radsportbezirk Main-Spessart-Rhön hat ganze Arbeit geleistet. Neben den knapp 300 Helfern würdigte Vorsitzender Jürgen Bamberger ganz besonders sein Orgateam und hob Uschi Mayer, Karl-Heinz Picard, Wilhelm Schröder, Otto Kunkel und Horst Köhler hervor. Aus Thüringer Sicht ist der zweite Platz des RFK "Solidarität" Gera hervorzuheben.

Bernd Schmidt vom BDR führte durch die Zeremonie und bedankte sich zunächst beim Ausrichter. Nicht Viele können nachempfinden, was es an Arbeit und Aufwand bedeutet, eine ganze Radsportwoche zu organisieren. Dafür gab es einen großen Applaus vom Radsport-Publikum. Dann wurden die Plätze 29 bis 11 geehrt, zu jedem Verein wusste Schmidt etwas zu erzählen. In der ersten Pause gab es Vorführungen der Langenselbolder Einradfahrer. Im Intermezzo wurden die Ehrungen der Bundes-Ehren-Gilde und die Bannerübergabe an den nächsten Ausrichter durchgeführt, dem Radsportbezirk Pfalz.

Die Kunstradfahrer des RSV Langenselbold läuteten den letzten Teil ein, die Bekanntgabe der Plätze 10 bis 1. Die Spannung stieg, aber das Ergebnis war eindeutig. Zum dritten Mal in Folge heißt der Sieger RSC Schwalbe 08 Eilendorf aus Aachen. Sie waren mit 42 Startern dabei und radelten zusammen 22.672 km. Mit einer Gesamtkilometrzahl von 15 084 km wurden die Gerschen Zweiter. Auch bei der Teilnehmerzahl mussten sich die Radsportler des RFK Gera nur den Eilendorfern geschlagen geben. Der dritte Platz ging nach Münster.  Im nächsten Jahr gibt es ein Wiedersehen in der Südpfalz vom 20. bis 27. Juli in Neustadt an der Weinstraße.

 

03.08.2018 / BDR/TRV
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018