ztayk3_1371254924.jpg7eoasl_1304429914.jpgszdu26_1304429911.jpgnc2hga_1371254925.jpg

Vor der Straße wartet noch die Bahn

Deutsche EM-Starterinnen haben in Glasgow ein volles Programm -
Die Straßenwettbewerbe der Europameisterschaften in Glasgow beginnen mit dem Straßenrennen der Frauen am kommenden Sonntag. Auf dem 14 km langen Stadtkurs rechnet Bundestrainer André Korff mit einem guten Abschneiden seiner Mannschaft. „Es ist ein welliger, aber relativ flacher Kurs mit vielen Kurven. Wir werden versuchen, jede Gruppe zu besetzen und wollen im Finale um die Medaillen mitsprinten“, hofft Korff. Dabei setzt er vor allem auf die Endschnelligkeit der beiden „Lisas“, Lisa Brennauer und Lisa Klein (Erfurt). Welche der Beiden im Rennen die Nummer 1 sein wird, entscheidet sich erst kurzfristig.

Beide Athletinnen sind in guter Verfassung und haben in diesem Jahr mit guten Resultaten überzeugt. Brennauer gewann zum zweiten Mal in Folge die Thüringen-Rundfahrt und ist amtierende Deutsche Meisterin im Zeitfahren auf der Straße und in der Einerverfolgung. Lisa Klein startete nach der Heilung ihres Schlüsselbeinbruchs wieder voll durch, gewann bei der Europameisterschaft der U23 Silber im Zeitfahren und belegte im Juli in der Bene Ladies Tour in Belgien Platz zwei im Gesamtklassement. Auch die Deutsche Meisterin Liane Lippert (Team Sunweb) ist eine mögliche Option.
„Die Konkurrenz wird ähnlich groß sein wie bei den Weltmeisterschaften. Die EM hat enorm an Wertigkeit gewonnen“ weiß Korff. Erst seit 2016 gibt es Europameisterschaften für die Eliteklassen. Schon im ersten Jahr in der Bretagne siegte mit Anna van der Breggen die spätere Olympiasiegerin. Letztes Jahr gewann die mehrfache Weltmeisterin Marianne Vos die Goldmedaille im Straßenrennen. Im Einzelzeitfahren war die Niederländerin Ellen van Dijk, viermalige Mannschafts-Weltmeisterin und 2013 Weltmeisterin im Einzelzeitfahren, erfolgreich. In Glasgow wird auch aufgrund der hohen Medienpräsens die Besetzung erstklassig sein. 

Im Straßenteam des BDR stehen drei Fahrerinnen im Aufgebot, die zuvor auch auf der Bahn gestartet sind. Neben der Mannschaftsverfolgung für Lisa Brennauer, Charlotte Becker und Mieke Kröger wartet am 4. August die Einerverfolgung auf Brennauer und das Punktefahren auf Becker. „Beide sind erfahrene Athletinnen, die werden das verkraften und gut umsetzen können“, ist Korff überzeugt, dass sie die Doppelbelastung von Bahn und Straße gut meistern werden.

Vor allem in der Einerverfolgung sieht Korff die Chancen auf eine Medaille bei Brennauer. „Sie ist bei der Deutschen Meisterschaft  eine super Zeit gefahren und ist hoch motiviert,“ sagt Korff.  Die Allgäuerin selbst sieht ihren Einsätzen in Glasgow optimistisch entgegen.  „Ich habe in dieser Saison einiges verändert und das hat sich ausgezahlt, wie man an den Ergebnissen sieht. Ich bin hoch motiviert und freue mich sowohl auf die Bahn- als auch auf die Straßenwettkämpfe. Ich denke, ich bin stark genug, beides gut zu meistern,“ sagte Brennauer am Rande der Bahn-DM in Dudenhofen.

Drei Tage nach dem Straßenrennen  wartet das Einzelzeitfahren, das über einen flachen Stadtkurs bei einer Länge von 30 km führt. Neben Brennauer wird noch die DM-Zweite und letztjährige Zeitfahrmeisterin, Trixi Worrack, an den Start gehen. Die größte Konkurrenz dürfte wieder aus den Niederlanden kommen. 

Das BDR-Aufgebot Straße Frauen, Zeitfahren Frauen und Männer:
Straßenrennen:
Lisa Brennauer (Jahrgang: 1988/Wohnort: Durach/Team: Wiggle High 5)
Charlotte Becker (1983/Berlin/Hitec Products)
Kathrin Hammes (1989/Köln/Trek Drops Team)
Lisa Klein (1996/Erfurt/Canyon SRAM)
Clara Koppenburg (1995/Lörrach/Cérvelo Bigla)
Mieke Kröger (1993/Bielefeld/Team Virtu Cycling)
Liane Lippert (1998/Friedrichshafen/Sunweb Frauenteam)
Zeitfahren Frauen:
Lisa Brennauer (1988/Durach/Wiggle High 5)
Trixi Worrack (1981/Erfurt/Canyon SRAM)

01.08.2018 / BDR
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018