chssis_1371254924.jpg9drux2_1555404597.jpgyhnf3o_1304429913.jpg7eoasl_1304429914.jpg

Gelungene Premiere

Erste Sieger zum Auftakt der virtuellen Bundesliga

Die Premiere war gelungen und zum Schluss waren sich alle einig: Diese GCA Liga powered bei Müller – Die lila Logistik verdient Aufmerksamkeit und brachte allen jede Menge Spaß.  Das 40,4 Kilometer lange Sand & Sequoias-Rennen in der virtuellen Welt Watopia auf der Online-Plattform  Zwift fand großes Interesse bei Teilnehmern und Zuschauern.

In Zeiten der Corona-Krise muss man ideenreich sein, um auch den Spaß am Radfahren nicht zu verlieren. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat bereits sein Programm der German Cycling Akademie (GCA) verlängert, gestern fand das erste Rennen der GCA Liga powered bei Müller – Die lila Logistik  statt.  Anders als bei der regulären Liga auf der Straße, bei der nur die zu Saisonbeginn angemeldeten Teams starten können, ist die GCA-Liga offen für alle. In die Rang- und Punkteliste kommen jedoch nur Teams, Athletinnen und Athleten (ab Jahrgang 2003 und älter), welche im Jahr 2020 im Besitz einer gültigen BDR-Lizenz sind. Grundvoraussetzung zur Teilnahme ist auch ein gültiger Zwift Account.

Mehr als 400 Sportlerinnen und Sportler der Straßen-Bundesliga des BDR hatten sich zur Premiere angemeldet und standen pünktlich am Start. 40,4 Kilometer mussten gefahren werden, zu Hause am Computer. Jeder für sich allein. Und doch war es fast ein richtiges Radrennen, auch wenn die Kulisse eher einer Durchquerung des Grand Canyons glich, als dem sonst in der Bundesliga gewohntem Terrain, wie beispielsweise dem Pfälzer Wald.

Bei den Frauen hatte am Ende Romy Kasper die Nase vorn. Die deutsche Nationalfahrerin aus Forst gehört zwar normalerweise keinem Bundesliga-Team an, doch für die Serie hat sie über rad-net ROSE gemeldet und führt nun nach dem ersten Rennen die Liga an.

Am Ende des Wettkampfs zeigte sich, dass nicht das Können allein entscheidend war, sondern man braucht auch Erfahrung, wie man in diesen Rennen agieren kann. „Wenn du die Steigung siehst und dann erst antrittst, hast du schon verloren. Man braucht eine Gewisse Kenntnis, muss beispielsweise auch im Sprint viel früher antreten als bei einem realen Rennen“, sagt Kasper, die erst ihren zweiten Zwift-Wettkampf bestritt und dennoch drei Minuten Vorsprung auf die Konkurrenz herausfuhr. „Das war ganz schön anstrengend. Man muss vom Start bis ins Ziel volle Power fahren. Und wenn du einmal hinten hängst, hast du kaum noch eine Chance, nach vorn zu fahren,“ so Kasper, die  einen maximalen Wattwert von 303 trat. Niemand schaffte mehr. Auch nicht Tanja Erath, die erfahrene Zwift-Fahrerin, die über einen solchen Wettbewerb vor drei Jahren ihren ersten Profivertrag bei Canyon SRAM ergatterte. Sie wurde Dritte hinter der Bundesliga-Fahrerin  Kerstin Pöhl (Belle Stahlbau).

Bei den Männern hatte Lucas Carstensen vom Team Bike Aid die schnellsten Beine. Er siegte vor Johannes Herrmann (RU Wangen) und Louis Leinau vom Team SKS Sauerland. Leinau ist ein erfahrener Zwift-Fahrer. „Die Jungs sind den ganzen Winter bei Zwift unterwegs. Sie stehen da drauf. Derzeit versuchen ja  viele Teams ihr Ding bei Zwift zu machen, darum finde ich es cool, dass der BDR so etwas anbietet,“ sagt Jörg Scherf, Teamleiter beim SKS Team Sauerland. Und freute sich über den dritten Platz seines Schützlings Louis Leinau. „Er wollte eigentlich zusammen mit seinem Bruder Johann fahren, doch der war krank und schaute nur zu. Im Finale hat er Luis Rolle festhalten müssen, so kräftig hat der Junge in die Pedale getreten, um den Podestplatz zu sichern“, verrät Scherf.

Unter den Startern war auch Jonas Koch vom polnischen WorldTour-Team CCC. Ihn konnte man sehr gut erkennen, weil er im Netz mit seiner Rennkleidung unterwegs war. Das geschieht, wenn Teams ihre Fahrer entsprechend angemeldet haben. „Das war erst mein erstes Zwift-Rennen überhaupt und eine ganz neue Erfahrung für mich. Man muss immer relativ weit vorn sein, damit man nicht den Anschluss verliert,“ erklärt Koch, der bei seiner Zwift-Premiere „jede Menge Spaß hatte.“  Radrennen auf der Straße finde ich nach wie vor besser, aber es ist in diesen Zeiten eine gute Alternative,“ sagt der Profi und will kommenden Samstag bei zweiten Rennen in jedem Fall wieder dabei sein. „Dann fährt man wenigstens für eine kurze Zeit wieder  im Wettkampfmodus. Das tut gut.“

"Der erste Lauf der GCA-Liga mit über 300 männlichen Startern war ein voller Erfolg. Es zeigt sich, die deutschen Rennfahrer sind auch ohne Straßenrennen fit. Die Spitzenfahrer sind im Schnitt zwischen 4,6 uind 5,2 Watt/kg gefahren und haben zum ersten Lauf enorm viel Watt auf die digitale Straße gebracht", sagte Tim Böhme, Ex-Mountainbiker und GCA Sigital Headcoach.

BDR-Vize-Präsident Günter Schabel freute sich über die gelungene Premiere: „Das hätte ich nicht zu träumen gewagt, dass so viele mitmachen. Es ist super angenommen worden, sowohl was die Teilnehmer- als auch die Zuschauerzahlen betrifft,“ sagte Schabel. Und dankte vor allem Falk Putze und seinem Team vom Referat Leistungssport, die diese CGA-Liga so schnell umgesetzt haben. „Falk Putze hat noch am Abend zuvor bis Mitternacht an den Startlisten gebastet, wir haben Tageslizenzen bis kurz vor dem Rennen ausgegeben, um möglichst vielen die Möglichkeit zu geben, teilzunehmen. Das war ein großes Engagement“, lobt Schabel. „Wir haben einen Testballon gestartet, und er ist sehr hoch gestiegen.“

Der zweite Lauf der GCA Liga powered bei Müller – Die lila Logistik findet am kommenden Samstag statt. Auf welcher Strecke das Rennen ausgetragen wird, wird am Mittwoch bekanntgegeben.

21.04.2020 / BDR/TRV
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2020