chssis_1371254924.jpgmcjwib_1371254924.jpgn8tind_1371254925.jpgcmire4_1304429914.jpg

303 Nachwuchsradrennsportler aus fünf Nationen bei der 16. Ostthüringentour am Start

Geraerin Lara Wolf im Gesamtklassement der U13w auf Platz zwei. Thüringer Radsportnachwuchs mit ansprechenden Leistungen bei 16. Ostthüringen Tour.

thumb_388nzh_1525248251.jpg
thumb_hoaxyr_1525248251.png

Gera. Die Ostthüringen Tour 2018 ist Geschichte. Die 3-Tagesradsportveranstaltung zählt zu den bestbesetzen Radrennen für den Nachwuchs in den Altersklassen U11, U13 und U15 weiblich. Wer sich dort, nach Prolog und den drei folgenden Etappen, unter den Top zehn platzieren, vielleicht auch einen der Podestplätze erkämpfen kann, sollte in den folgenden Jahren Beachtung finden, denn so mancher der Platzierten beziehungsweise Trikotträger fährt heute bei den Profis.

303 Jungen und Mädchen aus 76 Vereinen waren bei der 16. Auflage am Start, darunter auch Aktive aus Frankreich, den Niederlanden, Ungarn und Tschechien.

Der Thüringer Radsportverband war mit 115 Nachwuchssportlern aus 13 Vereinen vertreten und diese zeigten, dass sie durchaus mit der starken Konkurrenz mithalten konnten.

Die beste Platzierung im Gesamtklassement sichert sich Lara Wolf vom gastgebenden SSV Gera 1990. Nach dem Geschicklichkeitsfahren  konnte sie sich das Gelbe Trikot übergestreift, musste es aber nach dem Rundstreckenrennen an die spätere Gesamtsiegerin Messane  Bräutigam vom RSV Rheinzabern weiterreichen. Dennoch ließ der Schützling von SSV-Trainer Patrick Renner nicht locker und heftete sich beim schweren Straßenrennen in Münchenbernsdorf an das Hinterrad von Messane Bräutigam, ging als Zweitplatzierte über den Zielstrich und sicherte sich so in der Gesamtwertung der U13w Rang zwei.

„Die Taktik war die, ich sollte nach der Abfahrt in Richtung Ziel als Erste des Verfolgerfeldes um die Kurve Kommen, um dann im Sport freie Bahn zu haben“, erzählt Lara Wolf. „Das habe ich hinbekommen, dann habe ich alle Körner gegeben und es hat gereicht.“

Trainer Patrick Renner freute sich auch über die Leistung von Gwen Böttcher, Vorjahressiegerin der Ostthüringen Tour in der U11w. Etwas Pech beim Geschicklichkeitsfahren, trug sie sich am Ende auf Rang 13 in das Ergebnis ein und war damit aber die erfolgreichste Starterin des jungen Jahrgangs.

„Die ganze Mannschaft ist toll gefahren, fast alle haben ihr bestes Saisonrennen abgeliefert“, so das Trainerfazit.

Nur knapp am Treppchen vorbei belegte Maya Ballhaus vom SV Sömmerda bei den U13 Mädchen Rang vier.

Den Sprung auf das Podest schaffte auch Klara Hesse vom 1. RC Jena, die sich in der U11w nur der Rosenheimerin Emily Wagenstetter beugen musste.

Beste Thüringer Schülerfahrerin wurde Marian Zeisse vom 1. RC Jena, die beim Straßenrennen noch einmal richtig durchstartete, Platz zwei belegte und sich so im Gesamtklassement der U15w auf Platz vier vorarbeitete, gefolgt von der Erfurterin Isabel Wollweber. „Ich hatte mir garnicht so viel ausgerechnet, aber als ich an der Kurve mit vor war, habe ich meine Chance genutzt“, kommentierte sie nach dem Ziel ihr Straßenrennen.

Nicht ganz glücklich die Geraer U15-Trainerin Heike Schramm. Sie hatte eher auf ihren Schützling Julia Schäfer wie auch auf die Jenaerin Mirian Zeise gesetzt.

Doch auch Positives konnte Heike Schramm vermelden. Als sportliche Leiterin der Ostthüringen Tour blickt sie auf drei erfolgreiche Renntage. Ein positives Fazit zog sie für den Prolog mit dem Start vor der Radrennbahn.

 

30.04.2018 / R. Schulze
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018