n8tind_1371254925.jpgnc2hga_1371254925.jpg7eoasl_1304429914.jpgszdu26_1304429911.jpg

Auftaktgold für Kristina Vogel und Pauline Grabosch im Teamsprint zur Bahnrad-Weltmeisterschaft

thumb_wq563k_1519910923.jpg
A. Miedema

Apeldoorn (rad-net/TRV)   Kristina Vogel und Miriam Welte gewannen das Finale im Teamsprint der Frauen gegen die Niederländerinnen Shanne Braspennincx und Kyra Lamberink. Auch Pauline Grabosch wurde mit einer Goldmedaille geehrt, da sie in der Qualifikation mit Miriam Welte zum Einsatz kam. Bereits in der Qualifikation waren Pauline und Miriam das schnellste Team, was in der ersten Runde dann durch Kristina und Miriam fortgeführt wurde.

Im Finale waren sie mit 32,605 Sekunden mehr als eine halbe Sekunde schneller als die Niederländerinnen Lamberink/Braspennincx, die sich die Silbermedaille sicherten. Bronze ging an die Russinen Daria Shmeleva/Anastasiia Voinova gegen China (Chaorui Song/Tianshi Zhong).

Während Kristina den zehnten WM-Titel ihrer Karriere feierte, war es für Pauline die Premiere im Elitebereich. «Einfach Wahnsinn, mit diesen beiden Frauen hier zu stehen», sagte die 20-Jährige. «Das Finale habe ich ja von außen beobachtet und war sicherlich noch aufgeregter als die beiden. Ich kann meine Gefühle gar nicht beschreiben. Man arbeitet so hart und wird dann mit dem Regenbogentrikot belohnt. Ein Kindheitstraum ist für mich heute in Erfüllung gegangen», so Grabosch weiter.

«Was für ein Sieg! Ich könnte losweinen. Es lastete sehr, sehr viel Druck auf uns. Es wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Wir kämpfen seit vier Jahren um genau diese Medaille, umso schöner, dass der Plan heute aufgegangen ist. Jeder will mich fallen sehen, aber ich habe heute meine zehnte WM-Medaille gewonnen», freute sich Kristina.

01.03.2018 / rad-net/TRV
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018