szdu26_1304429911.jpgnfdmbq_1304429912.jpgllouwu_1371254923.jpgmcjwib_1371254924.jpg

Thüringer Vierer rast zu Gold

thumb_eedecv_1531508930.jpg
TRV

Erfurt. Trainer Michael Beckert ließ mit Unterstützung des Thüringer Radsport-Verbandes (TRV) nichts unversucht, einen schlagkräftigen Bahnrad-Vierer auf die Beine zu stellen. Mit dem Bundestrainer Helmut Taudte stimmte er das Training ab, um auf dem Rad-Oval zusätzliche Übungseinheiten zu absolvieren. Nun hat das junge Quartett vom Stevens Juniorteam Thüringen ein weiteres Erfolgserlebnis gefeiert. Bei der 132. deutschen Bahnrad-Meisterschaft in Dudenhofen (Rheinland-Pfalz)  haben Einer-Titelträger Janis Peter (SSV Gera 1990), Vizemeister Milan Henkel sowie Max Gehrmann und Luca Rohde (alle RSC Turbine Erfurt) in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung die Goldmedaille gewonnen.

thumb_iqxwrf_1531508996.jpg
thumb_st1we1_1531509078.jpg
thumb_skkizx_1531509123.jpg
thumb_khsqnn_1531509280.jpg

In dieser Disziplin war Deutschland im Jahre 2000 zum letzten Mal Olympiasieger geworden. Nun ist das deutsche Männer-Quartett als Vierter der WM in Apeldoorn auf dem Weg zurück nach ganz oben. Thüringens Talente derweil kämpfen offenbar erfolgreich darum, dass dahinter erst gar keine Lücke entsteht. Die Junioren aus Erfurt und Gera hatten schon in der Qualifikation ein Zeichen gesetzt, als sie in 4:19,886 Minuten deutlich gewannen und fast sieben Sekunden vor Brandenburg lagen.

Auch im Finale besaßen die Thüringer Ausdauerfahrer einen ähnlichen Vorsprung und überrundeten den Gegner. Weil es aber darum ging, noch einmal eine Zeit ins Ergebnisprotokoll zu schreiben, wurde das Rennen zu Ende gefahren. Trotz der Überholung, die ein wenig Zeit gekostet hat, war der Thüringer Vierer nur unwesentlich langsamer als in der Qualifikation.

Für Thüringen gab es aber am zweiten Wettkampftag weitere Medaillen. Während der Vierer der weiblichen Jugend sich mit Rang vier begnügen musste, gewannen die männlichen Kollegen dieser Altersklasse in der Besetzung Yannick-Noach Andrä (Aufbau Altenburg), Yannik Niebergall, Oliver Schneider (beide RSC Turbine Erfurt) und Domenik Wolf (SSV Gera 1990) ebenso die Goldmedaille wie das Quartett der Juniorinnen mit Dorothea Heitzmann (RSC Turbine Erfurt), Jasmin Müller, Lena-Charlotte Reißner (beide SSV Gera 1990) und Friederike Stern (RV Elxleben).

In den Frauen-Wettbewerben gewann Lisa Brennauer aus Kempten das Finale in der Einerverfolgung im Duell mit Charlotte Becker aus Berlin. Olympiateilnehmerin Gudrun Stock aus München, die seit dieser Saison für das Thüringer Team Maxx-Solar-Lindig fährt und im vergangenen Jahr die Goldmedaille gewinnen konnte, sicherte sich die Bronzemedaille.

Im 1000-m-Zeitfahren der Männer holte der Eichsfelder Maximilian Dörnbach vom Team Erdgas2012 aus Chemnitz den Titel und brachte sich damit einmal mehr für einen Start bei der Bahnrad-EM in drei Wochen in Glasgow ins Gespräch. Marc Jurczyk (Sprintteam Thüringen) wurde in dieser Disziplin genauso Dritter wie Pauline Grabosch (Erfurt) über die 500 Meter der Frauen.

Bronze gewann auch Sprinterin Emma Götz vom RV Elxleben, die im 500-m-Zeitfahren nach 36,544 Sekunden das Ziel erreichte.

13.07.2018 / Axel Lukacsek
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018