nfdmbq_1304429912.jpgmcjwib_1371254924.jpgyhnf3o_1304429913.jpgllouwu_1371254923.jpg

Dörnbach widmet deutschen Titel der verletzten Vogel

thumb_elj527_1531560085.jpg
TRV

Maximilian Dörnbach war mit seiner sportlichen Leistung mehr als zufrieden, „Die Zeit spiegelt die Entwicklung der vergangenen Wochen wider und ist für eine offene Betonbahn sehr gut“, sagte der aus dem Eichsfeld stammende Erfurter vom Team Erdgas2012 nach seinem Triumph im 1000-m-Zeitfahren bei den 132. deutschen Bahnrad-Meisterschaften in Dudenhofen (Rheinland-Pfalz). Der Jubel aber fiel eher verhalten aus. Zu tief hat sich der schwere Sturz von Kristina Vogel vor drei Wochen in Cottbus in die Köpfe der deutschen Bahnrad-Stars eingebrannt.

thumb_kzy7x_1531559635.jpg
thumb_p6ccgk_1531559668.jpg
thumb_m7q1fr_1531559702.jpg
thumb_hogidw_1531559762.jpg

Auch Frauen-Siegerin Miriam Welte aus Kaiserslautern, die im 500-m-Zeitfahren ihren elften nationalen Titel gewann, konnte die Tragödie um Vogel nicht ausblenden. „Ich habe damit gerechnet, dass ich den Titel gewinnen würde.  Aber trotzdem ist plötzlich alles anders. Kristina fehlt“, sagte Welte, die hinter Emma Hinze (Brandenburg) zudem Keirin-Silber holte. Vogels Trainingskollegin Pauline Grabosch war mit Bronze zufrieden. „In Anbetracht der Umstände geht mein dritter Platz in Ordnung“, sagte die Erfurterin, die auch im Keirin Dritte wurde.

Derweil haben die Frauen vom Thüringer Team Maxx-Solar-Lindig ebenfalls die ersten Medaillen erobert. Nachdem Gudrun Stock in der Einerverfolgung mit Bronze belohnt wurde, holte sie an der Seite von Lisa Fischer im Madison-Rennen noch einmal Platz drei. Teamkollegin Anna Knauer konnte an der Seite von Lisa Küllmer (Frankfurt/Main) sogar gewinnen. Allerdings war Fischer gestürzt, zog sich dabei schmerzhafte Prellungen zu und  fehlte deshalb  gestern in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung. Der durch Charlotte Becker aus Berlin verstärkte Vierer von Maxx-Solar-Lindig gewann das Finale in 4:41,543 Minuten.

Auch der Thüringer Nachwuchs setzte seine Medaillenjagd fort. Lena-Charlotte Reißner (SSV Gera 1990) wurde ebenso Zweite im Punktefahren der Juniorinnen wie Max Gehrmann (RSC Turbine Erfurt) bei den männlichen Kollegen.  Friederike Stern belegte in dieser Disziplin den vierten Platz vier.   Im Junioren-Sprint holte Julian Kühn (beide RV Elxleben) Bronze.

Einen starken dritten Platz belegte der erst 14 Jahre alte Willy Weinrich (TSV  Breitenworbis) als einer der jüngsten Fahrer des gesamten Feldes im Sprint der Jugend-Altersklasse. Im Keirin der Juniorinnen kamen Christina Sperlich (SV Sömmerda) und Emma Götz (RV Elxleben) auf die Plätze drei und vier.

14.07.2018 / Axel Lukacsek
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2018