cmire4_1304429914.jpgnc2hga_1371254925.jpg9drux2_1555404597.jpgszdu26_1304429911.jpg

Zwei Sportliche Leiter pilotieren Lisa Klein zum Sieg auf der 4. Etappe der LOTTOThüringen Ladies Tour

So schnell wie ihre Beine beim siegreichen Finalsprint wirbelte dann auch die Zunge von Lisa Klein (DEU, Canyon-Sram), als sie auf den Hauptmarkt von Gotha, direkt neben dem Rathaus und unterhalb des berühmten Schlosses Friedensstein, vor der Siegerehrung noch Fragen beantwortete „Ja, das war der Plan des Teams, daß ich heute angreifen sollte. Den Zeitpunkt kann man nie vorher festlegen, da muß man sich auf sein Gefühl verlassen. Als der gekommen war, hat Elena Cecchini noch Führung  geleistet und mich dann losgeschickt.“

thumb_5l9bfe_1559462744.jpg
thumb_zz9juj_1559462744.jpg
thumb_fgzxpu_1559462744.jpg
thumb_wjhrzx_1559462744.jpg

Lisa, die vor 2 Jahren als 20jährige deutsche Meisterin war, bestimmte dann mit ihren beiden Begleiterinnen Marta Lach (POL, CCC-Liv) und Anna Christian (GBR,Drops) die zweite Hälfte der Etappe. Im ersten Teil lagen die drei Bergwertungen des Tages, von denen die letzte die einzige der 1. Kategorie dieses Rundfahrt war. Die erste nach 31 km gewann Trixi Worrack (Deutsche Nationalmannschaft), die beiden anderen Pauliena Rooijakkers (NIE, CCC-Liv). Die Etappenzweite von Schleiz sammelte 26 Punkte und ist in der Opel Schorr Bergwertung
nicht mehr einzuholen, also Bergkönigin der Thüringen Tour.
Kathrin Hammes im Gelben LOTTO-Trikot war auf dem Kleinen Inselberg Zweite und fuhr danach in einer 7köpfigen Spitzengruppe, die vom Feld aber bald wieder eingeholt wurde. „Immerhin mußte ich heute nicht ans Limit gehen. Am Ende haben wir uns noch an der Aufholjagd von Sunweb und Virtu beteiligt, um Lisa die Chance auf den Tagessieg zu erhalten, aber wir hatten nur noch Claudia Koster dabei und das hat dann nicht gereicht.“ Kathrin fährt beim Kampf gegen die Uhr den dritten Tag in Gelb. Alle ihre Rivalinnen kamen mit der gleichen Gruppe ins Ziel, so daß Pernille Mathiesen (DEN, Sunweb) und Lourdes Oyarbide (SPA, Movistar) unverändert hinter ihr auf der Lauer liegen.
Nach anfänglich harter Gegenwehr des Pelotons wuchs der Vorsprung des Trios um Lisa Klein dank der guten Zusammenarbeit der Ausreißerinnen, von denen keine gefährlich die Gesamtführenden war, dann schnell auf 90 sec und schließlich sogar 2 Minuten. „Am Anfang hatte mich mein Teamchef Ronny Lauke motiviert, voll weiter zu fahren, danach unterstütze mich auch Elena perfekt. Sie hat mich per Funk informiert, was im Feld passiert, und als dort mal Ruhe eintrat, rief sie: Jetzt müßt ihr durchziehen.“ Wegen eines Radwechsels bei Anna Christian (von der Isle of Man), geriet der Vorstoß in Gefahr. Aber sie konnte wieder aufschließen. „Lisa und ich haben das Tempo ein bißchen gedrosselt, außerdem bekam sie Windschutz in der kleinen Fahrzeugkolonne hinter uns“, erinnerte sich die Polin Marta Lach, die zwei der 3 Bonussprints gewann. Sie hatte erst vor drei Wochen in Luxemburg ihren ersten Sieg geholt und dann die Tour of California bestritten und ihre Form aufgebaut.
Die 22jährige Lisa Klein, die aus Völklingen im Saarland stammt und seit dem Abitur in Erfurt trainiert, gewann den letzten Zwischensprint und kurbelte immer wieder das Tempo an, als ihr Cecchini funkte, daß der Vorsprung schmilzt.
Am Ortseingang Gotha fiel Anna Christian aus der Spitzengruppe zurück, zwischen den beiden anderen gab es trotzdem kein Duell. Lisa trat lange vor dem Kopfsteinpflaster in der Altstadt an, weil sie wenig Luft im Reifen und Angst vor dem Schlingern in den Kurven hatte. Souverän sicherte sie sich vor einer stimmungsvollen Kulisse den 2. Sieg in dieser Saison. Obwohl ihre Batterie alle war. Also die vom Fahrradcomputer. Sie hatte vor dem Start ein Ersatz-Gerät bekommen, das dann aber wegen Strommangels keine Watt-Zahlen speicherte. „Schade, nun weiß ich nicht mal, was ich heute geleistet habe...“

02.06.2019 / T.RF
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2019