ztayk3_1371254924.jpgchssis_1371254924.jpg9drux2_1555404597.jpgcmire4_1304429914.jpg

Eine Junioren-Weltmeisterin will weiter nach oben

Emma Götz
Volker Brix

Emma Götz ist die neue Erfurter Hoffnung im Bahnradsprint.

Für Emma Götz(Sprintteam Thüringen) aus Walschleben zeigte die Entwicklung als Radsportlerin immer nach oben. Mit neun Jahren begann das Talent beim RV Elxleben und wechselte als Thüringer Landesmeisterin über 500m auf der Bahn zum Erfurter Sportgymnasium. Seit dem gleichzeitig erfolgten Wechsel  zu den Sprintdisziplinen gehörte sie auch dem Nationalkader, zuerst bei der weiblichen Jugend und später den Juniorinnen an. Vor vier Jahren holte sie schon DM-Silber im Sprint und über 500m. „Ich merkte, dass ich zum Bahnsprint einiges Talent haben könnte und wollte mich weiter beweisen“, blickte Götz voraus. Ein Jahr später gelang ihr mit Pauline Grabosch(Erfurt) in Cottbus der erste große Wurf als Deutsche Meisterin im Teamsprint  der Juniorinnen. Im Jahr 2017 gelang Götz, diesmal mit Christina Sperlich, auch vom Sprintteam Thüringen, erneut der nationale Titelgewinn bevor sie im portugiesischen Anadia gemeinsam mit Leo Sophie Friedrich aus Dassow zum ersten Male Vize-Europameisterin wurde. Etwas später kam in Montechiari(Italien) noch WM-Silber dazu. Im Vorjahr absolvierte Götz ihre letzte Saison als Juniorinnen  mit bestmöglichem Erfolg. Nach erneutem DM-Silber mit Sperlich auf der schnellen Bahn in Dudenhofen gelang ihr mit Friedrich und Alessa Catriona Pröbster vor China und Polen in Aigle(Schweiz) mit dem Gewinn der Juniorinnen-Weltmeisterschaft der absolute Höhepunkt ihrer jungen Laufbahn.

Wie geht es nun nach so erfolgreichen Jahren in den Nachwuchsklassen für Götz nach dem nicht leichten Wechsel in die Frauen-Eilteklasse weiter? Mit der erste Frauen-Medaille dem DM-Bronze im Teamsprint zusammen mit der Erfurterin Vanessa Wolfram arbeitet sie fleißig an ihrer Form. Während ihr junger holländischer Trainer Anner Miedema vom Olympiastützpunkt Thüringen derzeit auf Kraftarbeit setzt und sie mit ihren Teamkollegen mit größeren Gängen, als beim Steherrennen üblich sind, um die Bahn schickt, denkt die 19-Jährige auch neben dem Radsport weiter. „Vor allem will ich im kommenden Jahr ein gutes Abitur schaffen, das ist mir wichtig. Danach hoffe ich mich für die U23-Europameisterschaft qualifizieren zu können“, umreißt sie ihre nächsten Ziele.

 

Volker Brix

 

Fotos: Das Juniorinnen-Weltmeisterikot aus dem Vorjahr ist die bisher wertvollste Trophäe von Emma Götz.

30.12.2019 / Volker Brix
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2020