nc2hga_1371254925.jpgmcjwib_1371254924.jpgyhnf3o_1304429913.jpgszdu26_1304429911.jpg

33. Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour 2021

thumb_psdmpk_1623000260.jpg
Arne Mill

Nach einjähriger Pause startete die diesjährige Austragung der LOTTO Thüringen Ladies Tour am 25. Mai mit einem anspruchsvollen Rundkurs rund um Schmölln. Insgesamt 97 Fahrerinnen aus 17 Nationen, darunter u.a. 5 ehemalige Weltmeis-terinnen, standen am Start. Sechs der neun WorldTourTeams waren im Feld der Lotto Thüringen Ladies Tour vertreten. Nach drei zu absolvierenden Runeden holte sich Emma Norsgaard vom Moviestar Team Women im Sprint einer neunköpfigen Spitzengruppe den Tagessieg auf dem Markt vor Lucinda Brand (Trek-Segafredo) und Lotte Kopecky (Nationalteam Belgien).

 

thumb_gaixjt_1623000575.jpg
thumb_reji1_1623000575.jpg
thumb_zyrk2n_1623000575.jpg
thumb_9hvo4l_1623000574.jpg

Die zweite Etappe war geprägt durch zahlreiche Attacken und Solo-Fluchten, endete jedoch mit einem Sprintsieg der niederländischen Fahrerin Lorena Wiebes vom Team DSM. Bei erneut widrigen Wetterbedingungen musste das Fahrerinnenfeld zweimal eine anspruchsvolle Runde um Gera absolvieren. Vor allem die Fahrerinnen des Teams RSG Gießen Biehler sorgten mit zahlreichen Attacken für Bewegung im Rennverlauf. Die dänische Meisterin Emma Norsgaard (Movistar Team Women) verteidigte als Tageszweite souverän ihr gelbes LOTTO Thüringen Leader Trikot.

 

Die Etappe 3 der 33. LOTTO Thüringen Ladies Tour erlebte eine lange Flucht und dann ein fulminantes Finale an der ältesten Motorsportrennstrecke Deutschlands in Schleiz. Es gewann Lucinda Brand (Trek Segafredo). Die Gesamtführende Emma Norsgaard (Movistar Team Women) sicherte sich den zweiten Platz der Etappe vor der belgischen Meisterin Lotte Kopecky (Nationalteam Belgien) und wird damit auch auf der vierten Etappe rund um Dörtendorf das gelbe LOTTO Thüringen Leader Trikot tragen. Erneut sorgten zwei Fahrerinnen des Teams RSG Gießen Biehler für die Fluchtgruppe des Tages, die bis zur letzten Bergwertung das Rennen prägte.

 

Die vierte Etappe gewann Lotte Kopecky vom belgischen Nationalteam. Die Belgische Meisterin setzte sich im Bergaufsprint vor der Etappensiegerin des Vortages, Lucinda Brand (Trek Segafredo), die dank der Zeitbonifikation als Etappenzweite das gelbe LOTTO Thüringen Leader Trikot erobern konnte. Liane Lippert (Team DSM) wurde Dritte am Hanka-Berg. Die bisherige Gesamtführende Emma Norsgaard (Movistar Team Women) wurde Sechste. Eine elf Fahrerinnen umfassende Spitzengruppe, die sich in der zweiten von vier Runden bildete, prägte das Tagesgeschehen über weite Strecken. Erst als es zum vierten Mal den legendären Anstieg nach Dörtendorf hinauf ging, wurden die letzten Fahrerinnen der Fluchtgruppe von den Favoritinnen gestellt.

 

Die Gesamtführende Lucinda Brand vom Team Trek-Segafredo gewann als Solistin die schwere fünfte Etappe rund um Weimar. Die Niederländerin konnte sich nach der letzten Bergwertung erfolgreich absetzen und rettete sechs Sekunden auf Lorena Wiebes (Team DSM) und Emma Norsgaard (Movistar Women Team). Damit führte sie in der Gesamtwertung vor der Schlussetappe mit 17 Sekunden vor Lotte Kopecky (Nationalteam Belgien) und Emma Norsgaard (Movistar Women Team). Etappenprägend waren Lisa Klein (Canyon/Sram Racing) und Chantal van den Broek-Blaak (Team SD Worx), die sich nach zahlreichen anderen Attacken bereits früh als Ausreißerinnen absetzen konnten. Erst 16km vor dem Ziel, kurz vor der letzten Bergwertung in Ottstedt, wurden die beiden Fahrerinnen von der Favoritinnengruppe gestellt.

© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2021