omopcn_1611040808.jpg
llouwu_1371254923.jpgn8tind_1371254925.jpgzzsuru_1555404639.jpg9drux2_1555404597.jpg

An die Erfolge als Fahrer nahtlos anknüpfen

Im Trainerzimmer des Olympiastützpunktes freut sich Michael Beckert über die im Bilderrahmen hinter ihm hängenden Siegertrikots mit Dankesgrüßen von Lisa Klein.
Volker Brix

Michael Beckert ist seit 20 Jahren erfolgreicher Trainer am Olympiastützpunkt Thüringen

Wen sportliche Traditionen manchmal familiär fortgesetzt werden, ist das nicht ungewöhnlich. Bei der Familie Beckert war bereits Vater Dieter vom Jahrgang 1940 ein guter Straßenfahrer in der Auswahl des zu DDR-Zeiten sehr starken Bezirksteams Erfurt und wahr mehrfach international im Einsatz. Einen seiner größten Siege holte er mit einem bemerkenswerten Soloritt beim früheren Straßen-Klassiker „Großer Kowalit-Preis“ mit Start und Ziel in Waltershausen bei dem der kleine Inselsberg dreimal zu überqueren war.

Zudem war Dieter jahrelang ein ausgezeichneter Mechaniker beim damaligen SC Turbine Erfurt und montierte dabei auch für die Weltklassefahrer Mario Kummer, Maik Landsmann, Detlev Macha, Wolfram Kühn und viele Andere. So war es keine Frage, dass sein Filius Michael schon mit zehn Jahren auch Radrennfahrer werden wollte. Als mehrfacher Erfurter Bezirksmeister (Thüringer Landesmeisterschaften für die Bezirke Erfurt, Gera und Suhl gab es zu DDR-Zeiten nicht) auf Straße und Bahn bewies er in den Nachwuchsklassen sein Talent. In der Juniorenklasse (heute U19) schaffte er mit dem Bahnvierer zusammen mit dem späteren Straßen-Vizeweltmeister Hubert Denstedt, Uwe Trömer und Uwe Kirsten unter Trainer Frank Zühlke den DDR-Meistertitel und bestätigte das wenig später mit dem DDR - Spartakiadesieg mit dem Straßenvierer zusammen mit Denstedt, Trömer und dem späteren Telekom-Profi Mario Kummer. Zu den Männern aufgerückt war sein größter Erfolg die Bronzemedaille bei der DDR-Kriteriumsmeisterschaft hinter dem späteren Supersprinter und Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de Fance Olaf Ludwig (Gera) und Martin Götze aus Leipzig, der mehrfacher DDR - Straßenmeister war.

Nach dem abrupten Ende seiner erfolgversprechenden Laufbahn wurde Beckert bis 1990 Nachwuchstrainer beim der ZSG Waltershausen. Danach betrieb er zehn Jahre mit seinem Vater ein Fahrradgeschäft bis er im Jahre 2000 zunächst beim Thüringer Radsport Verband und nach einer Umstrukturierung beim Olympiastützpunkt Thüringer Trainer wurde. „Der Radsport ließ mich einfach nicht los“, erinnerte sich der heute 59-Jährige. Mit dieser Begeisterung hat sich Beckert in die große Zahl erfolgreicher Thüringer Trainer eingereiht. Zu den erfolgreichsten Sportlern die seine Schule durchliefen gehören in der von ihm betreuten Juniorenklasse auch die Weltmeister Patrick Gretsch und Marcel Kittel, Rik Zabel als WM-Fünfter, der Zeitfahrspezialist Tony Martin und Bundesligasieger Jakob Geßner.

Im Frauenbereich berät Beckert aktuell auch die Welt- und Europameisterin Lisa Klein, Vize-Europameisterin Lena Reißner und Gudrun Stock. „Ich habe derzeit mit dem Training von sechs Frauen und elf Junioren immer noch so viel Spaß und Freude mit meinen Schützlingen und bin mit meinem Beruf sehr glücklich“, verabschiedete sich der Erfolgstrainer.

19.01.2021 / Volker Brix
zur Liste
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2021