nfdmbq_1304429912.jpgcmire4_1304429914.jpgllouwu_1371254923.jpgnc2hga_1371254925.jpg

Trainerförderung 2016

thumb_cqjvtg_1478762187.jpg
Thüringer Sport

Nach dem historischen Luthersaal des Augustinerklosters in Erfurt, dem Schloss Friedenstein in Gotha, dem Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden bot diesmal das Schillermuseum Weimar die Kulisse für die Trainerförderung der Stiftung Thüringer Sporthilfe. Im Vorfeld der Ehrung waren die acht erfolgreichen Nachwuchstrainer eingeladen zu einer exklusiven Führung durch die historische Anna-Amalia-Bibliothek.

10.11.2016 / Thüringer Sporthilfe
mehr...

10. Dornburger Schlösser Rennen

thumb_rqeaap_1478589450.jpg

Endlich Crosswetter in der Bioracer Cross Challenge 2016. Am Samstag regnete es sprichwörtlich Bindfäden, als die ehrenamtlichen Helfer die Strecke für das 10. Dornburger Schlösser Rennen präparierten, d.h. die Ehrenamtler markierten die Runde und der Wettergott weichte den Untergrund richtig gut auf. Beim Rennen am Sonntag selbst herrschte dann besseres Wetter, so dass das Querfeldeinrennen unter idealen Bedingungen über die Bühne gehen konnte – trocken von oben und feucht von unten.


07.11.2016 / Michael Schurig
mehr...

Jurczyk erfolgreich bei Weltcup in Glasgow

Am zweiten Tag des Bahn-Weltcups in Glasgow (Großbritannien) konnte Marc Jurczyk (RSC Turbine Erfurt/Sprintteam Thüringen) auf einen starken 5.Platz beim Keirinwettbewerb der Männer fahren.

07.11.2016

Radsport trauert um Volker Lenz

thumb_7yw9ki_1476874530.jpg

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

Mit Trauer und Anteilnahme wurde im Thüringer Radsport-Verband die Nachricht vom Tod des langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten, Volker Lenz (geboren am 24. Mai 1940, gestorben am 13. Oktober 2016), aufgenommen. Mit ihm verliert der Thüringer Radsport einen leidenschaftlichen Verfechter für die Ideale des Radsports, der sich in besonderer Weise für die Entwicklung und Förderung dieser Sportart in Thüringen verdient gemacht hat.

 

02.11.2016 / RS
mehr...

Thüringer Bahnradsprinter stark bei der EM

Mit ihrer ersten Silbermedaille in der Eliteklasse blickt Pauline Grabosch erwartungsvoll nach vorn.
Volker Brix

Pauline Grabosch vom RSC Turbine Erfurt gefiel bei der Europameisterschaft trotz einer vorherigen zweiwöchigen Erkrankung, ihrem ersten Start in der Eliteklasse in Saint-Quentin-en Yvelines in der Nähe von Paris, besonders im 500m-Zeitfahren. Hier unterlag die 18-Jährige lediglich der Russin Schmelewa um 8/1000stel Sekunden und holte völlig überraschend die Silbermedaille. „Das war eine ganz starke Leistung, mit der ich vorher nicht gerechnet hatte“, bilanzierte ihr Heimtrainer Tim Zühlke.

28.10.2016 / Volker Brix
mehr...

Jurczyk Vierter im Keirin Finale der Bahn-EM

Am Abschlusstag der Bahnrad-Europameisterschaften nahe Paris sorgte Marc Jurczyk (RSC Turbine Erfurt) für die beste Platzierung der deutschen Athleten. Der Erfurter EM-Neuling belegte im Keirin-Finale beim Sieg des Tschechen Tomas Babek den vierten Platz.

24.10.2016 / BDR

Grabosch holt EM Silber in Paris

Vor dem deutschen Doppel-Sieg bei den Stehern setzte Pauline Grabosch aus Erfurt bei ihrer ersten internationalen Meisterschaft in der Elite-Klasse ihre Erfolgsgeschichte fort. Die 18-Jährige, kürzlich erst zur „Juniorsportlerin des Jahres“ gekürt, fuhr in 34,318 Sekunden auf Platz zwei über 500 Meter und holte Silber. Die vierfache Junioren-Weltmeisterin musste sich in 34,318 Sekunden um nur 0,008 Sekunden der Russin Daria Shmelewa beugen. Die amtierende Weltmeisterin und Titelverteidigerin Anastasia Voinowa wurde in 34,483 Sekunden Dritte. „Ich freue mich riesig. Die Russinnen sind einfach stark. Eine hatte ich davon im Sack und zur Siegerin fehlte mir ein Wimpernschlag. Das sagen zu können, ist einfach überwältigend“, erklärte Grabosch.

20.10.2016 / BDR

Grabosch holt Silber bei Bahn EM der Frauen

Vor dem deutschen Doppel-Sieg bei den Stehern setzte Pauline Grabosch aus Erfurt bei ihrer ersten internationalen Meisterschaft in der Elite-Klasse ihre Erfolgsgeschichte fort. Die 18-Jährige, kürzlich erst zur „Juniorsportlerin des Jahres“ gekürt, fuhr in 34,318 Sekunden auf Platz zwei über 500 Meter und holte Silber. Die vierfache Junioren-Weltmeisterin musste sich in 34,318 Sekunden um nur 0,008 Sekunden der Russin Daria Shmelewa beugen. Die amtierende Weltmeisterin und Titelverteidigerin Anastasia Voinowa wurde in 34,483 Sekunden Dritte. „Ich freue mich riesig. Die Russinnen sind einfach stark. Eine hatte ich davon im Sack und zur Siegerin fehlte mir ein Wimpernschlag. Das sagen zu können, ist einfach überwältigend“, erklärte Grabosch.
20.10.2016

Gretsch enttäuscht bei Rad WM in Doha

Das war kein schöner Abschluss
Patrick Gretsch wurde mit seinem Team bei der WM in Katar nur Elfter.
14.10.2016 / Volker Brix
mehr...

Tony Martin holt Gold bei Zeitfahr WM

Der deutsche Radprofi Tony Martin deklassierte die Konkurrenz im Einzelzeitfahren und holte bei der Radsport-WM in Katar die Goldmedaille.

 

13.10.2016 / Sportschau
mehr...
Erg. 91 - 100 von 1017
© THÜRINGER RADSPORT-VERBAND e.V. 2017